Demenz ? Alles Alzheimer?

Rund 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt. Mit der Diagnose verändern sich Leben und Alltag gravierend – insbesondere für Angehörige und Freunde, die Betroffene betreuen und pflegen.

Wenn ein nahestehender Mensch plötzlich an Demenz erkrankt und zunehmend die Orientierung verliert, stellen sich viele Fragen:

  • Wie lange werden Vater, Mutter oder Ehepartner in ihren eigenen vier Wänden noch alleine zurechtkommen?
  • Wie lange wird man als Angehöriger von seinem Gegenüber wohl noch erkannt?
  • Wie können berufstätige Angehörige eine gute Betreuung organisieren?
  • Wie lässt sich der Alltag weiterhin interessant und abwechslungsreich gestalten, ohne dass die Lebensfreude verlorengeht?

Die pflegenden Angehörigen stoßen hier schnell an die Grenzen ihrer Belastung. Die Versorgung und Betreuung eines Menschen, der an Demenz erkrankt ist, gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben in der Pflege. Ehepartner und andere Familienmitglieder sind häufig rund um die Uhr gefordert. Deshalb sind Auszeiten, um neue Kraft zu schöpfen, sehr wichtig. Hierfür hält der Gesetzgeber entsprechende Entlastungsangebote bereit. Diese Angebote der Pflegeversicherung können mit bereits bestehenden kombiniert werden.

Die Ökumenische Diakoniestation Pfinztal wird ihre Demenzarbeit bedarfsgerecht erweitern. Neben der häuslichen Demenzbetreuung wird eine Demenzgruppe (Haus Bühlblick, jeden Samstag, 10-13 Uhr) angeboten.

Ab Anfang November wird eine zusätzliche Gruppe eröffnet. Dieses Leistungsangebot wird in enger Zusammenarbeit mit dem Haus Edelberg in dessen Räumlichkeiten in Berghausen durchgeführt. Ab 04. November startet diese Gruppenbetreuung und wird jeden Montag in der Zeit 14.30-17.30 Uhr stattfinden.

Die Diakoniestation möchte mit diesem zusätzlichen Angebot den pflegenden Angehörigen weitere wohnortnahe Entlastungsmöglichkeiten bieten und den Betroffenen angemessene Beschäftigungen und Kontakte schaffen.


Demenz ist auch Thema der Vortragsveranstaltung „Demenz – alles Alzheimer?“

Die Ökumenische Diakoniestation Pfinztal läd hierzu herzlich ein:
Ev. Gemeindehaus Pfinztal-Berghausen am 06.11.2013, 19.00 Uhr.

Als Dozent konnte der Neurologe und Geriater, Herr Dr. Jakob Fäßler. gewonnen werden.            
Die Alzheimer Krankheit ist die häufigste Form der Demenz. Allerdings gibt es auch viele andere Demenzsyndrome, die doch häufig auftreten und von großem Interesse sind.
An diesem Abend werden einerseits die sogenannten frontotemporalen Demenzen vorgestellt, andererseits aber auch rasch fortschreitende Demenzen behandelt.
Dr. Fäßler wird über den Tellerrand der Alzheimer Demenz hinausblicken und den Zuhörern viele interessante und bislang unbekannte Informationen vermitteln.

 

 
Beratung