Großzügige Geldspende für die Ökumenische Diakoniestation Pfinztal

Der Pfinztaler Heinrich G. Birken, seines Zeichens Direktor bei der Sparkasse Karlsruhe, hat durch eine gelungene Aktion zum Ausdruck gebracht, dass ihm soziales Engagement wichtig ist. Aus Anlass seines 60. Geburtstags warb Birken bei seinen Gästen um Geldspenden für die ökumenische Diakoniestation anstatt Geschenken.

Von der Resonanz und dem Ergebnis dieser Idee überrascht war nun die Geschäftsführung der Einrichtung mit dem Vorsitzenden Franz Schäfer an der Spitze. Schäfer ließ durchblicken, dass sich die ökumenische Diakoniestation inzwischen einen guten Ruf erworben hat und aus diesem Grund immer wieder mit Geldspenden bedacht wird. Darüber sei man jedes Mal sehr dankbar, kann doch damit mancherlei im großen Aufgabenfeld bewerkstelligt werden.

Erstmals hat nun eine solche Geldübergabe mit einem symbolisch überdimensionalen Scheck im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit Bürgermeister Heinz E. Roser und Dekan Paul Gromer stattgefunden. Denn, so Schäfer bedeutungsvoll, was Heinrich G. Birken uns Gutes getan hat, ist in solchem Maße nicht alltäglich. Mit der stolzen Summe von 16.535€ hat sich die Finanzierung der Pflegestation sowie des Seniorentreffs merklich verbessert.

Beide Vorhaben sollen bekanntlich im zweiten Bauabschnitt des Hauses Bühlblick verwirklicht werden. Der erste Spatenstich hierfür ist für das Frühjahr eingeplant, der Bezug soll Ende 2010 erfolgen. Die Kosten für die Einrichtung, die von der ökumenischen Diakoniestation dabei zu leisten sind, belaufen sich auf rund 60.000 Euro. Und die sind bislang, merkte Schäfer an, in keinem Haushalt finanziert. Das habe sich nun Dank Heinrich G. Birkens Engagement und Fürsprache schlagartig verbessert. Dem wurde dafür mit einem herzlichen Vergelt´s Gott sowie Blumen für Ehefrau Hildegard gedankt.

 

 
Beratung