Mundart-Projekt zu Gast im Haus Bühlblick

Anlässlich des Jubiläumsfest „925 Jahre Söllingen“ hatte der Badische Mundart-Preisträger und SWR-Gutseles-Autor Wolfgang Müller mit mehreren Nachwuchsmundartkünstlern bereits zum gelungenen Festprogramm beigetragen. Am 01. Juli 2010 gab es nun eine Sondervorstellung im Haus Bühlblick.

Fröhliches Getuschel und erwartungsfrohe Gesichter im voll besetzten Gemeinschaftsraum lassen auf ein ganz besonderes Ereignis schließen.
Wolfgang Müller begann mit einem Original Baden Radio – Gutsele mit Pfinztalgeschmack. Danach trugen die Söllinger Schüler Joel, Karl-Wilhelm, Johannes und Mustafa abwechselnd Texte vor, die immer wieder Kopfnicken und Schmunzeln, manchmal auch ergänzende oder klärende Wortmeldungen hervorriefen.

Welcher Pfinztaler Lausbub erinnert sich nicht an „s´Vesperbrettle in de Lederhos“, das die wohlverdienten Schläge mit dem „Debbichbatscher“ abmilderte?! Und welche hübsche Krott kann nicht auf einen Kuss, der „hälinge hinnerm Schopf“ ausgetauscht wurde, verweisen. Auch Erlebnisse „an de Baach“ oder Erfahrungen mit den Launen der Natur und mancher Mitmenschen kann fast jede(r) im Publikum mit den eigenen abgleichen. So entwickelte sich eine kurzweilige Veranstaltung und gerade die still gewordenen Gäste waren aufmerksam dabei und kramten bewegt in Jugenderinnerungen.

Die Schulleiterin, Frau Regina Lindigkeit, die das Mundartteam als Kamerafrau begleitete, musste zwar ab und zu schlucken, wenn es beispielsweise um „d´Hundsbrunser) oder um´s „selwer Metzle“ ging, ließ sich aber gern von den Einheimischen belehren, dass man halt „bei uns rum so dezu sagt“.

Zum Abschluss spielten Joel, Karl-Wilhelm, Johannes und Mustafa zusammen mit ihrem Mentor eine Mundartszene, bei der – zunächst vergeblich – „em Babbe sei Schlabbe“ gesucht wurde, der schließlich mit Hilfe des Publikums unter großem Hallo doch noch unter dem Stuhl einer Mitbewohnerin gefunden wurde.

Herzlicher Beifall signalisierte den Mundartkünstlern, dass ihr Gastspiel interessant und dankbar angenommen wurde und die Mühen der Vorbereitung sich gelohnt hatten.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Wolfgang Müller, Joel, Karl-Wilhelm, Johannes und Mustafa für Ihren Besuch herzlich bedanken! Sie haben den Bewohnerinnen/Bewohnern des Betreuten Wohnens und den Gästen der Tagespflege mit ihrer unterhaltsamen Vorführung eine große Freude bereitet!

 

 
Beratung